Assistenzsysteme richtig benutzen lernen bei AM Fahrschule Zürich Altstetten

Assistenzsysteme unterstützten den Fahrer und erhöhen die Sicherheit. Doch welche Assistenten gibt es derzeit und welche werden künftig zum Einsatz kommen? Die AM Fahrschule Zürich Altstetten erklärt dir, wie die Systeme den Fahrer in bestimmten Fahrsituationen entlasten. 

Sie sind in der Lage, die Spur zu halten, eine Notbremsung einzuleiten oder den toten Winkel zu überwachen: Moderne Assistenzsysteme arbeiten unterstützend und machen das Autofahren sicherer und entspannter. In Zukunft werden sie aber immer wichtiger werden. In den nächsten Ausbaustufen bilden sie die Grundlage für das autonome Fahren. Bis dahin sind wir, die Fahrschulen in Zürich, für dich da.

Die EU und die Schweiz planen eine verpflichtende Einführung von Sicherheitssystemen für Pkw, Lkw, Kleintransporter und Busse vor.

Bei der AM Fahrschule Zürich Altstetten lernst du wie die Assistenzsysteme den Fahrer unterstützen und damit die Sicherheit erhöhen und wie die Systeme den Fahrer entlasten. Assistenzsysteme richtig benutzen lernen bei der AM Fahrschule Zürich Altstetten.

auto moto fahrschule zürich, am fahrschule zürich altstetten, motorrad fahrschule zürich, fahrlehrer altstetten,fahrstunden altstetten, autofahrstunden, fahrschule team zürich, Fahrschule, führerschei, fahrschule, zürich, autofahrschule, zürich, fahrsctunden, fahrlehrer, günstige fahrschule, beste fahrlehrer, beste fahrschule, günstige fahrstunden, aktion fahrschule, günstige fahrunterricht, taxi prüfung, kontrollfahrt, fahrschule englisch, vku, verkehrskundeunterricht, nothelferkurs, nothelfer, fahrstunden aktion, albisriederplatz, enge

Die wichtigsten Assistenzsysteme im Überblick

Antiblockiersystem (ABS)

Wird seit 2004 serienmäßig in fast allen Pkw ausgeliefert. Es verhindert das Blockieren einzelner Räder während des Bremsvorgangs und erhält so die Lenkfähigkeit bei Vollbremsung.

Elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP)

Wirkt durch gezieltes Abbremsen einzelner Räder und Eingriff in die Motorleistung jederzeit dem Ausbrechen und Schleudern des Wagens entgegen. Die zweite Generation unterstützt dies auch durch elektrische Lenkeingriffe. Neuere Systeme integrieren zudem eine Gespannstabilisierung im Anhängerbetrieb.

Antriebsschlupfregelung (ASR)

Dient zur Verbesserung des Anfahrverhaltens und zum Beschleunigen. Es verteilt das Antriebsmoment auf die Räder und verhindert auf glattem Untergrund das Durchdrehen

Bremsassistent (BAS)

Unterstützt den Fahrer durch Verstärkung des Bremsdruckes zu einer optimalen Vollbremsung, wenn eine Notbremssituation erkannt wird.

Berganfahrhilfe

Wirkt als automatische Handbremse.

Bergabfahrhilfe (HDC)

Regelt die Geschwindigkeit beim steilen Bergabfahren.

Abstandsregeltempomat (ACC, Adaptive Cruise Control)

Regelt präzise die eingestellte Geschwindigkeit, den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug und verhindert das Auffahren auf langsamere Fahrzeuge. Die neuesten ACC+ beherrschen auch das Abbremsen bis zum Stillstand und Stop&Go im Stau.

Automatische Notbremssysteme (AEBS)

Ein System, das einen möglichen Zusammenstoß selbständig erkennt und das Abbremsen des Fahrzeugs veranlassen kann, um einen Zusammenstoß zu verhindern oder abzumildern

Spurhalteassistenten (LKA, Lane Keeping Assistant)

Bezeichnet ein System, das den Fahrer unterstützt, eine sichere Fahrzeugposition in Bezug auf die Spur- und Straßenbegrenzung zu halten, spätestens wenn das Fahrzeug die Fahrspur verlässt oder kurz davor ist, sie zu verlassen, und ein Zusammenstoß droht.

Überholassistenten

Können ein komplettes Überholmanöver überwachen und unterstützen

Multikollisionsbremse

Hier wird mit Hilfe des ESP-Systems nach einer Unfallerkennung die Bremse angesteuert. So kann ein Folge-Crash und damit die Unfallschwere reduziert werden.

Fernlichtassistenten

Bieten einen deutlichen Sicherheitsgewinn. Eine bessere Ausleuchtung der Straße lässt den Fahrer Gefahren zuverlässiger erkennen. Für neuere Fahrzeuggenerationen gibt es bereits dynamische Fernlichtassistenten, die die Lichteinstellungen selbstständig aktivieren, damit der Gegenverkehr nicht geblendet wird.

Speed Limiter

Helfen dem Fahrer, Geschwindigkeiten besser einzuhalten. Bei neueren Modellen wird der Limiter mit einer Verkehrskennzeichenerkennung kombiniert.

Intelligent Speed Adaptation (ISA)

Bezeichnet ein System zur Unterstützung des Fahrers bei der Einhaltung einer für die Verkehrsbedingungen und Straßenverhältnisse angemessenen Geschwindigkeit durch spezifische, geeignete Rückmeldung. Der Fahrer soll über das Gaspedal oder spezifische, geeignete und effektive Rückmeldung darauf aufmerksam gemacht werden, dass er mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs ist

Notbremslicht (Emergency stop signal)

Bezeichnet eine Lichtsignalfunktion, die hinter dem Fahrzeug befindlichen Verkehrsteilnehmern anzeigt, dass das vor ihnen fahrende Fahrzeug mit einer in Anbetracht der Verkehrssituation vergleichsweise starken Verzögerung abgebremst wird

Abbiegeassistent

Er erkennt Fußgänger oder Radfahrer, die sich an der Seite des Fahrzeugs befinden oder sich diesem annähern, und gibt eine Warnung an den Fahrer ab. So kann ein Unfall mit ungeschützen Verkehrsteilnehmern verhindert werden. Immer wieder kommt es insbesondere beim Abbiegen von Lkw oder Bussen ohne Abbiegeassistenten zu schweren Unfällen.

Mögliche Risiken

Neben der Möglichkeit des technischen Versagens, bzw. Überschreitens der Einsatzgrenzen, bestehen vor allem in zwei weiteren Bereichen Risiken durch Fahrerassistenzsysteme. Anwendungen, die entweder eine Eingabe des Fahrers benötigen (z.B. Einstellung der Abstands- und Geschwindigkeitsregelung) oder den Fahrer vor kritischen Fahrsituationen warnen, können in unzulässiger Weise von den Fahraufgaben ablenken. Sowohl die Bedienung als auch die Warnung eines Systems darf den Fahrer nicht mehr beanspruchen, als beispielsweise die Nutzung des Autoradios. Für die Mensch-Maschine-Schnittstelle gibt es entsprechende Vorgaben.